Kniekissen für Seitenschläfer, Schwangere & co.

Kaufberater 2021
Inhaltsverzeichnis

Unsere Beine haben Tag für Tag viel zu tragen. Erst wenn sie schmerzen, nehmen wir die Belastung überhaupt wahr. Zum Glück gibt es Möglichkeiten Knie-, Hüft-, Bein- oder Rückenschmerzen zu bekämpfen. Kniekissen können hier beispielsweise weiterhelfen – zum Schmerzen lindern beziehungsweise vorbeugen. Dieses Kissen wird zwar zwischen den Beinen platziert, es entlastet jedoch hiermit Nacht für Nacht die komplette Wirbelsäule. Natürlich eignet es sich auch für das Nickerchen zwischendurch. Außerdem ist es ein so leichtes und kleines Kissen, dass es ebenso in die Reisetasche passt und immer mit in den Urlaub darf.

Falls auch du zu jenen gehörst, die sich im Schlaf die Decke zwischen die Knie klemmen, gibt dir ein Kniekissen Abhilfe. Dieses stützt den Bewegungsapparat und das preiswert und überaus wirkungsvoll.

Was ist ein Kniekissen und wie hilft es?

Wie der Name schon vermuten lässt werden Kniekissen zwischen den Beinen platziert – deswegen werden sie auch manchmal als Beinkissen bezeichnet. Die Knie werden hierdurch ein paar Zentimeter auf Abstand gehalten. Das hält die Beine über die Nacht hinweg parallel zueinander ohne aufzuliegen. Damit das Kniekissen im Schlaf nicht verrutscht, sind manche Modelle mit einer Befestigungsmöglichkeit ausgestattet. So fällt es leichter die Position beizubehalten. Da man sich im Schlaf bewegt, kann es dennoch vorkommen, dass das Kissen im Bett „verloren“ geht. Wenn das der Fall ist, kannst du es in einer wachen Sekunde wieder in Position bringen.

Kniekissen für Seitenschläfer

Grundsätzlich vermeidet ein Kniekissen das unangenehme Gefühl von übereinander liegenden Knien. Darüber hinaus hat es positive Effekte auf nahezu den gesamten Halteapparat. In Seitenlage bewirkt der Abstand der Knie, dass die Wirbelsäule besser in natürlicher Form gehalten wird. Das Becken verdreht nicht, was die Lendenwirbel entlastet. Da der Körper über Nacht und viele Stunden hinweg in natürlicher Haltung unterstützt wird, hilft das Kissen dabei bestehende Rückenschmerzen zu lindern.

Auch bei Rückenschläfern stabilisiert es die Lage, wenn es unter den Knien eingesetzt wird. Durch das leichte Anheben der Knie können Verspannungen gelöst werden und der zusätzliche Komfort sorgt außerdem für einen ruhigeren Schlaf.

Orthopädisches Kniekissen in der Schwangerschaft

Ein Kind zu bekommen ist für eine junge Familie das größte Glück. Doch je näher der Geburtstermin rückt, desto kräftezehrender wird die Schwangerschaft. Schlafstörungen sind dabei keine Seltenheit. Denn mit wachsendem Baby im Bauch wird es schwieriger eine bequeme Schlafposition zu finden. Bauch- und Rückenlage schließen sich irgendwann aus und es bleibt nur die Seitenlage übrig. Ein Kniekissen hilft dabei, eine bequeme Seitenlage einzunehmen und diese zu halten. Durch den Abstand der Knie bleiben die Wirbelsäule und das Becken gerade, was den Druck im Becken verringert.

Kniekissen zum Schlafen bei RLS (Restless-Legs-Syndrom)

Das Restless-Legs-Syndrom lässt die Beine im Schlaf nicht zur Ruhe kommen und zwingt sie zu Bewegung. Neben der anstrengenden und unruhigen Nacht ist die Haut auch ständig unangenehmer Reibung ausgesetzt. Kniekissen, die mit Bändern zum Fixieren ausgestattet sind, dämmen die Bewegungen ein. Dank der günstigen Position der Beine und der verbesserten Haltung fördert es die Durchblutung der Beine, was diesem Krankheitsbild positiv entgegenwirkt. Es verbessert somit die Schlafqualität und lindert Beschwerden.

Orthopädisches Kniekissen nach einer Hüft-OP

Eine Hüft-Operation ist häufig der letzte Ausweg, um möglichst schmerzfrei die Beweglichkeit zu erhalten. Denn nur so lässt es sich lange eigenständig bleiben. Nach einem operativen Eingriff gilt es Belastungen zu vermeiden. Die Hüfte zu schonen ist wichtig, um nach ein paar Wochen wieder auf die Beine zu kommen. Während dem Schlafen hilft das Kniekissen dabei, die Schlaflage zu stabilisieren und über Stunden hinweg zu halten. Das Kniekissen kann dadurch Schmerzen lindern, die Erholung fördern und die Lebensqualität steigern.

Kniekissen zum Schlafen für Menschen mit Schmerzleiden

Kaum etwas raubt derart Lebensqualität wie andauernde Schmerzen. Dabei lassen sich vielerlei Beschwerden auch ohne Medikamente mit geringem Aufwand mildern. Bei Knieproblemen wie geschwollenen Knien, Gelenkschmerzen oder Arthritis aber auch bei Ischias- oder Rückenschmerzen kann ein Kniekissen bereits für Erleichterung sorgen. Es unterstützt die Lendenwirbel, reduziert den Druck auf Beinen sowie Knien und verbessert die Durchblutung. Der Ischiasnerv wird entlastet und der Körper hält eine angenehme Position.

Unterschiedliche Kissenarten

Die Sanduhr Form

Diese praktische Form ist am häufigsten vertreten. Sie entsteht automatisch durch die Einkerbungen, die für die Beine vorgesehen sind. Vor allem bei Seitenschläfern ist das die bevorzugte Kissenform.

Das Keilkissen

Diese werden von Rückenschläfern bevorzugt, da sie besser unter das Knie passen. Manche Seitenschläfer verwenden Keilkissen, obwohl sie sich nicht fixieren lassen.

Das Körperkissen

Das sind die meist bekannten, regulären, körperlangen Seitenschläferkissen. Diese können zwischen den Knien und darüber hinaus auch zwischen den Armen eingesetzt werden. Bei speziell geformten Varianten findet auch der Kopf noch Platz.

Darauf solltest du vor dem Kauf achten

Die Größen sind sich relativ ähnlich. Das Maß 25 x 19 x 14 cm (L x B x H) passt für die meisten Personen, ein paar Zentimeter mehr oder weniger fallen kaum ins Gewicht. Nur Personen mit großem, kräftigem Körperbau sind mit einem höheren und festen Kniekissen besser beraten.

Besondere Eigenschaften des Materials

Der sogenannte Memory-Schaum oder auch Visco-Schaum ist am meisten verwendet und vereint die besten Vorteile. Es passt sich dem Körper an und bleibt dennoch formstabil. Allerdings speichert das Material schnell Körperwärme, was sich ungewohnt anfühlen kann. Um den Hitzestau zu vermeiden kann ein Gelkissen, oder eine Visco-Gel-Kombination verwendet werden. Ein temperaturregulierender Bezug kann ebenso weiterhelfen. Der Bezug besteht entweder aus Baumwolle oder Kunstfaser und sollte abnehmbar und waschbar sein.

Die optimale Form

Für den Seitenschlaf ist die ideale Form die Sanduhrform. Denn diese ist orthopädisch so angepasst, dass beide Beine darin angenehm eingebettet werden. Es wird kurz oberhalb des Knies zum Oberschenkel hin befestigt. Dann berühren sich die Knie nicht, ähnlich wie beim Stehen. Sie erleichtert es, in der Schwangerschaft eine angenehme Schlafposition zu halten, und bewegungsfreudigen Schläfern gibt sie Halt und eine ruhigere Nacht.

Befestigung für eine ruhigere Nacht

Damit das Kissen an Ort und Stelle bleibt, kann es mittels Gurt, Riemen oder Klettverschluss fixiert werden. Auch wenn der Gedanke daran vielleicht etwas merkwürdig erscheint. Aber verrutscht das Kniekissen, ist die optimale Haltung nicht gewährleistet und das kann den Schlaf beeinträchtigen. Vor allem für unruhige Schläfer ist die Befestigung wichtig. Der Widerstand verringert den Bewegungsdrang und die Befestigung hält die Beine in Position.

Kann ein herkömmliches Kopfkissen als Kniekissen verwendet werden?

Da Kniekissen extra für diesen Einsatzzweck kreiert wurden, sind sie aufgrund einer ausgeklügelten Form und einer passenden Festigkeit besser geeignet als Kopfkissen. Die Sanduhrform mit passenden Maßen fixiert die Beine optimal und sorgt für Halt. Der Schaumstoffkern sorgt dafür, dass das Kissen zwar nachgibt, jedoch die Knie sich nicht berühren können. Bei einem Kopfkissen mit Polyesterfüllung könnte es zum Beispiel vorkommen, dass sich eine Mulde bildet und die Knie nicht mehr auf Abstand gehalten werden.

Falls du ein Schaumstoffkopfkissen mit einer passablen Höhe und Festigkeit besitzt, kannst du probieren dieses als Kniekissen zu verwenden. Dies ist zumindest zielführender als die Decke zusammenzuknüllen und zwischen die Knie zu legen.

Letzte Aktualisierung der Affiliate-Links am 15.04.2021 um 16:36 Uhr (Bilder- und Produktdaten-Quelle: Amazon Product Advertising API)

Weitere Beiträge

Inhaltsverzeichnis